Eirodeju Mūzika Mūzikas grupa & Mūzikas izpildītājs Saraksts

 
 
Votes cast on this list:
Up-Votes: 8
Down-Votes: 0
Views: 3432
 
Best-Votes: 1
Worst-Votes: 0
Total Votes: 9
  1. 6
    Aqua
    1
    0
  2. 12
    Salco
    0
    0
  3. 28
    K2
    0
    0
  4. 29
    Da meinte kürzlich ein gewisser Herr Karl-Heinz Thielmann (Vorstand des Research-Hauses Long-Term Investing), dass in Deutschland bei der Kapitalanlage besonders viel Geld verbrannt werde. Und schuld daran seien vor allem „selbsternannte“ Finanzexperten.  Recht hat er, der Herr Thielmann, denn "Dumb German Money" ist seit Jahren ein fester Begriff, ursprünglich von US-amerikanischen Filmproduzenten für Gelder aus geschlossenen Medienfonds verwendet. Seitdem ist der Begriff auf viele Finanztransaktionen ausgeweitet worden, mit denen deutsche Anleger Geld verlieren konnten. "Wenn Geld für überflüssige Schiffe, Riesenräder in Singapur oder unrentable Ölsandprojekte in Kanada benötigt wurde, dann sammelte man es nicht in den Heimatländern der Initiatoren ein, sondern bei deutschen Zahnärzten, Lehrern und Ingenieuren", so Thielmann.  Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung e. V. (DIW) in Berlin hat ermittelt, dass deutsche Anleger seit 2006 cirka 600 Milliarden Euro Kapital im Ausland verloren haben (Hinweis: PDF-Seite 12 unten links). Auch mit inländischen Anlageprodukten haben Deutsche in den vergangenen Jahren teilweise enorme Summen verloren. Dazu zählen z. B. Genussrechte, Orderschuldverschreibungen, geschlossene Immobilienfonds, Venture Capital, Schiffsbeteiligungen, a-typisch stille Beteiligungen, Non Performing Loans (NPL) etc..  Rechnen wir mal kurz: Wir schreiben gerade das Jahr 2013, somit wären seit 2006 bis heute pro Jahr (!) mindestens 85 Milliarden deutsche Spargelder den Bach runter gegangen – den inländischen grauen Kapitalmarkt, kapitalisierende Versicherungsprodukte, Zockerangebote der Banken und die wohl darüber hinaus gewaltige Dunkelziffer nicht mitgerechnet. Wie kann das sein? Wie kommt so etwas zu Stande?  Ganz einfach. Unseriöse Teilnehmer des Kapitalmarktes benötigen hier zu Lande nicht wirklich viel:  einen tollen Hochglanzprospekt eine fast unglaubliche Story gepaart mit einem Geheimtipp das Versprechen Steuern zu sparen eine dicken, langweiligen, offiziellen Verkaufsprospekt, den keiner lesen will Maklerpools, Vertriebsorganisationen und naive Vermittler, die alle zumeist dringend auf Suche nach Ersatz für wegbrechende LV- & KV-Abschlussprovisionen sind und "Dumb German Money", welches sich laut Thielmann oft bei deutschen Zahnärzten, Lehrern und Ingenieuren findet.  Nicht das Geld ist dumm  Sie merken es schon, nicht das Geld ist dumm, nein, die Kenntnisse deutscher Bürger in Geldangelegenheiten sind einfach völlig unzureichend! Schlimmer noch: Gerade die eigentlich auf Kundenseite stehenden Makler versäumen es, dies im positiven Sinne für sich zu nutzen. Zu dumm, oder? Deshalb eine etwas ausführlichere Betrachtung:  An den deutschen Schulen fehlt es an einer „Grundausbildung“ in Geldangelegenheiten. Nicht selten fällt Schulabgängern selbst einfachste Prozentrechnung schwer. Die Begriffe Nominalzins und Effektivzins suchen nicht wenige Bürger im Fremdwörterbuch und das sowohl im Kredit- wie auch im Anlagegeschäft.
    Da meinte kürzlich ein gewisser Herr Karl-Heinz Thielmann (Vorstand des Research-Hauses Long-Term Investing), dass in Deutschland bei der Kapitalanlage besonders viel Geld verbrannt werde. Und schuld daran seien vor allem „selbsternannte“ Finanzexperten. Recht hat er, der Herr Thielmann, denn "Dumb German Money" ist seit Jahren ein fester Begriff, ursprünglich von US-amerikanischen Filmproduzenten für Gelder aus geschlossenen Medienfonds verwendet. Seitdem ist der Begriff auf viele Finanztransaktionen ausgeweitet worden, mit denen deutsche Anleger Geld verlieren konnten. "Wenn Geld für überflüssige Schiffe, Riesenräder in Singapur oder unrentable Ölsandprojekte in Kanada benötigt wurde, dann sammelte man es nicht in den Heimatländern der Initiatoren ein, sondern bei deutschen Zahnärzten, Lehrern und Ingenieuren", so Thielmann. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung e. V. (DIW) in Berlin hat ermittelt, dass deutsche Anleger seit 2006 cirka 600 Milliarden Euro Kapital im Ausland verloren haben (Hinweis: PDF-Seite 12 unten links). Auch mit inländischen Anlageprodukten haben Deutsche in den vergangenen Jahren teilweise enorme Summen verloren. Dazu zählen z. B. Genussrechte, Orderschuldverschreibungen, geschlossene Immobilienfonds, Venture Capital, Schiffsbeteiligungen, a-typisch stille Beteiligungen, Non Performing Loans (NPL) etc.. Rechnen wir mal kurz: Wir schreiben gerade das Jahr 2013, somit wären seit 2006 bis heute pro Jahr (!) mindestens 85 Milliarden deutsche Spargelder den Bach runter gegangen – den inländischen grauen Kapitalmarkt, kapitalisierende Versicherungsprodukte, Zockerangebote der Banken und die wohl darüber hinaus gewaltige Dunkelziffer nicht mitgerechnet. Wie kann das sein? Wie kommt so etwas zu Stande? Ganz einfach. Unseriöse Teilnehmer des Kapitalmarktes benötigen hier zu Lande nicht wirklich viel: einen tollen Hochglanzprospekt eine fast unglaubliche Story gepaart mit einem Geheimtipp das Versprechen Steuern zu sparen eine dicken, langweiligen, offiziellen Verkaufsprospekt, den keiner lesen will Maklerpools, Vertriebsorganisationen und naive Vermittler, die alle zumeist dringend auf Suche nach Ersatz für wegbrechende LV- & KV-Abschlussprovisionen sind und "Dumb German Money", welches sich laut Thielmann oft bei deutschen Zahnärzten, Lehrern und Ingenieuren findet. Nicht das Geld ist dumm Sie merken es schon, nicht das Geld ist dumm, nein, die Kenntnisse deutscher Bürger in Geldangelegenheiten sind einfach völlig unzureichend! Schlimmer noch: Gerade die eigentlich auf Kundenseite stehenden Makler versäumen es, dies im positiven Sinne für sich zu nutzen. Zu dumm, oder? Deshalb eine etwas ausführlichere Betrachtung: An den deutschen Schulen fehlt es an einer „Grundausbildung“ in Geldangelegenheiten. Nicht selten fällt Schulabgängern selbst einfachste Prozentrechnung schwer. Die Begriffe Nominalzins und Effektivzins suchen nicht wenige Bürger im Fremdwörterbuch und das sowohl im Kredit- wie auch im Anlagegeschäft.
    0
    0
  5. 39
    Lene
    0
    0
  6. 40
    Maduar
    0
    0
  7. 47
    Exil
    0
    0
 
 
comments powered by Disqus
 

Balsošanas Noteikumi

  • Jūs varat balsot augšu vai uz leju. Lūdzu, vienmēr jāņem vērā konteksts, balsojot, piemēram,dziesma būtu jābalso augšu vai uz leju attiecībā pret citām dziesmām, kas ietverti no albuma, aktiera sniegumu salīdzinājumā ar citiem dalībniekiem pašu filmu, grāmatu attiecībā pret citām grāmatām, ko pats autors, vai tajā pašā žanrā.
  • Balsošana var atcelt, vienkārši noklikšķinot uz pretēju balsojumu 24 stundu laikā. Jūs varat balsot vēlreiz par to pašu objektu.
  • Katram lietotājam ir viena balss par katru posteni kādā īpašā sarakstā ik pēc 24 stundām. Pēc 24 stundām var balsot atkal uz to pašu pozīciju tajā pašā sarakstā.
  • Jūs varat balsot par tik daudz priekšmetus, kā jūs vēlaties robežās sarakstā, vai par to pašu priekšmetu, ja tā ir daļa no cita saraksta. Piemēram, jūs varat balsot David Bowie uz augšu vai uz leju sarakstā popmūzikas māksliniekiem, kā arī uz sarakstu indie rock māksliniekiem un par sarakstu rokmūzikas māksliniekiem uc
  • Laimīgu Balsošana!

Saistīti YouTube Video

Eurodance 90's Megamix - Mixed by EuroActive

Eurodance 90's Megamix - Mixed by EuroActive Tracklist: 1) B.G. The Prince Of Rap - The Colour Of My Dreams (Dreamidnight-Mix) 2) 2 Brothers On The 4th ...

Eurodance - Back to the 90's (200 hits) part 2 | Назад в 90-е (200 хитов) часть 2

NEW! Remember The 90's - Gold Eurodance Collection (Live Version): ...

EuroDance - Super MegaMix - Over 5 Hours of Pure Dance

Hola!! Como ven, he aqui otro set de Euro, ¿por que de Eurodance y no de Hi-Nrg? Pus por que me encanta el Euro!!!!! Algunos temas Clasicos, lo hice poco a ...